Schimmel - Schimmelpilz - Fachbezeichnung "Mikrobieller Befall" ist sehr viel häufiger als angenommen im bewohnten Raum anzutreffen!

Schimmelpilz beeinträchtigt in jedem Fall das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen. Es ist nicht davon abhängig, ob jemand dafür sensibel oder empfänglich ist! Das Vorkommen und die Belastungen durch Schimmelpilze nehmen - trotz aller Infos und Aufklärung - immer weiter zu.

 

Besonders sind oft Bauwerke betroffen, die mit einer nachträglichen Wärmedämmung versehen wurden. Durch die Verwendung von zwar "zugelassenen" synthetischen Dämmwerkstoffen, die meist aber schwerwiegende Nachteile haben, wird das Bauwerk nach aussen hin "versiegelt" und der Luft- und Feuchtehaushalt erheblich verschlechtert.

 

Abhilfe schafft nur richtiges Nutzungsverhalten, die Verwendung von geeigneten Baustoffen (auch bei der Renovierung) und das Wissen um die Voraussetzungen für die Enstehung von Schimmelpilzen. Es gibt keine allgemein gültigen Regeln oder Vorgehensweisen, jedes Objekt, jedes Haus und jede Wohnung - in Verbindung mit der entsprechenden Nutzung - ist individuell zu sehen und zu bewerten!

 

Ist der Befall aber erst mal da, dann ist grundsätzlich abzuraten von der Verwendung chemischer Mittel gegen Schimmelpilz - meisst Sprays - egal ob als "chlorfrei oder wasserstofffrei" bezeichnet. Die chemische Belastung kann gravierend sein und zusätzlich Gesundheit und Wohlbefinden beeinträchtigen!

Ohne die zweifelsfreie und fachgerechte Ermittlung der Ursache kann jedoch keine nachhaltige Behebung von Schimmelpilzbefall durchgeführt werden. Da es bislang keine gesetzlichen Regeln, sondern nur Empfehlungen und Vorschläge von Behörden und Verbänden gibt, ist eine gründliche Vorgehensweise unerlässlich!

 

Der "Baubiologe IBN" stellt aufgrund seiner Qualifikation eine unabhängige Untersuchung sicher. Die aus der Untersuchung resultierenden Vorschläge und Empfehlungen zur Behebung bzw. Sanierung des Befalls haben die in erster Linie die Gesundheit und das Wohlbefinden der betroffenen Bewohner als Ziel. Dabei steht die  ökologische Vorgehensweise selbstverständlich vor der ökonomischen Vorgehensweise!